Portrait Willi Möller
Willi Möller
„...Von meinem Dienstzimmer im Landratsamt konnte ich direkt auf den Gefängnishof sehen. Wenn dort Zwangsarbeiter, meist Polen eingeliefert wurden, die vielleicht die Arbeit verweigert hatten, oder von ihren Bauern angezeigt worden waren, dann bekamen sie dort von den einliefernden Gendarmen erstmal eine ordentliche Tracht Prügel mit dem Gummiknüppel. Ich kann mich noch erinnern, dass einige Gendarmen aus dem Raum Wietzen, Lemke, besonders brutal dabei waren. Wir sind, weil wir es gar nicht mit ansehen konnten, bei den Einlieferungen immer aus dem Zimmer raus gegangen...“ Geb. 21.9.1926 in Linsburg

Ausbildung bei der „Landrätlichen Verwaltung“ von 1941 bis 1944
Ab Mai 1944 Soldat, bis Sommer 1948 Gefangenschaft in England
Wiedereinstellung im Herbst 1950
Bis 1988 bei der Kreisverwaltung Nienburg als Kreisoberamtsrat
Jugendfreund von Gerhard Henking.