Aufmärsche und Paraden
Fackelzug

Prachtvoller Umzug am 1. Mai

Hitlers Geburtstag

Tag der Wehrmacht 1939
Fackelzug 1933 Fackelzug
In Nienburg begannen die Paraden und Aufmärsche oft auf dem Schloßplatz. Unten eine Postkarte mit der damaligen Adolf-Hitler-Schule (davor und danach Friedrich-Ebert-Schule).
Quelle rechts: Die Harke 18.03.1933;
Abbildung unten: Archiv Schneegluth
Ein Zeitzeuge erzählt
FES
zurück zum Seitenanfang
Prachtvoller Umzug am 1. Mai
Schulfeiern HJ Aufmarsch
Hitlerjungen bei einem Aufmarsch auf der Langen Straße/ Ecke Georgstraße. Eindrucksvoll und minutiös wurden die Feiertage inszeniert.
Foto: Schneegluth; Quelle: Die Harke 28.04.1933
Ein Zeitzeuge erzählt
Harke 28.04.33
Die Feier zum "Tag der deutschen Arbeit" war genau geplant. Das Programm lief 1933 von 5 Uhr morgens bis 19.30 Uhr abends nach vorgegebenen Regeln. Der Höhepunkt war ein Festumzug durch die Stadt. So eine pompöse Großveranstaltung hatte es bis dahin nicht gegeben.

Quelle: Die Harke, 28.04.1933
Prachtwagen Mai33
Geschmückte Festwagen beim Umzug am 1.Mai 1933 in Nienburg
Foto: Museumsarchiv
Ein Zeitzeuge erzählt
1. Mai 34
Parteiführung und örtliche Prominenz marschieren beim "Tag der deutschen Arbeit" am 1. Mai 1934 vorneweg.
Foto: Museumsarchiv

zurück zum Seitenanfang
Hitlers Geburtstag
"Ob die Häuser unserer Stadt zu Ehren einer Einzelpersönlichkeit jemals so viel Flaggen, Fahnen und Wimpel getragen haben, kann wohl mit Recht bezweifelt werden."
Quelle: Die Harke 21.04.1933
Hitlers Geburtstag
zurück zum Seitenanfang
Tag der Wehrmachr 1939
Wehrmacht und HJ Schon früh wurde bei den Hitler-Jungen die Begeisterung für die Wehrmacht geweckt. Mit Gepäckmärschen zum "Tag der Wehrmacht" zeigten sie ihre "Verbundenheit". Während der Veranstaltung selbst gab es nicht nur Eintopf und Platzkonzert, sondern auch Rundfahrten mit dem Motorrad, Bootsfahrten auf der Weser und Übungsschießen am Maschinengewehr.
Quelle: Die Harke, 17.03.1939; Die Harke, 20.03.1939
Tag der Wehrmacht
Tag der Wehrmacht in Nienburg - ein großes Volksfest
Zum dritten Male feierte das ganze deutsche Volk am Sonnabend und Sonntag den Tag der "Wehrmacht" für das Winterhilfswerk. Diesmal verleiht die neue glänzende Tat des Führers und Oberbefehlshabers der Wehrmacht, die soeben erfolgte vertrauensvolle Unterstellung Böhmens, Mährens und der Slowakei unter den Schutz von Führer und Reich, diesem schon als traditonell empfundenen Tage eine besondere Weihe. Daß Opfern Pflicht eines jeden Deutschen ist, ist auch vom Oberkommando der Wehrmacht in den Richtlinien für die Beteiligung der Wehrmacht am Winterhilfswerk.
Kameradschaft gehört von jeher zu den ersten Tugenden unserer Wehrmacht. Diese Kameradschaft, diese gegenseitige Schicksalsgemeinschaft im Eintreten des einen für den anderen hat in dem Fronterlebnis des Weltkrieges seine schönsten und edelsten Früchte gezeigt. Am Sonnabend und Sonntag hatte sich die Bevölkerung aus Stadt und Kreis Nienburg zusammengefunden und in einer großen Gemeinschaft durch den Besuch der Veranstaltung des Pionier-Bataillons 22 den Dank an den Führer zum Ausdruck gebracht.(...)


zurück zum Seitenanfang