Portrait Rösler
Gerd Rösler
„...Ich habe in Erinnerung, dass ein SA-Mann oben auf dem Leichenwagen der Juden saß und SA-Leute, nicht SS, zogen diesen Wagen durch die Stadt, mit großem Geheul, bis der kaputt war. Das hab’ ich gesehen. Und ich bin auch in der Synagoge dringewesen, mit vier, fünf Jungs, wie die demoliert worden war. Das habe ich nicht gesehen. Aber nachher, als die demoliert war. Und dann war dort ein Hinweis, dass dieses Demolieren sein musste, weil man in der Synagoge Waffen gefunden hatte. Und neben einem Blumenpott lag eine Waffe, mit einem Schild, die hätte da, in diesem Blumenpott gelegen. Man wollte wohl der Bevölkerung damit zeigen, wie berechtigt das war. Ich war zwölf Jahre alt als das war, 13 Jahre alt, da habe ich mir keine großen Gedanken drüber gemacht......“ 27.2.1926 in Nienburg
Lehre als Bankkaufmann
Personalratsvorsitzender Deutschen Bundesbank
gestorben am 11.12.2002 in Nienburg