Portrait Elfriede Dreppenstedt
Elfriede Dreppenstedt
„...Als die Engländer kamen, waren wir gerade am Stall ausmisten. Wir hörten die Panzer aus Nienburg über die Bundesstraßen 214 rollen. Wir durch die Gärten und geschaut – wir waren ja neugierig. Sie hielten bei dem Kolonialwarenladen Pflüger und sprangen aus dem Panzer. Einer riss gleich die Telefonleitungen aus der Wand. An der Kirche hielten noch einige. Von den Hitlerjungen lagen noch einige mit Panzerfäusten bewaffnet hinter der Hecke und wollten noch kämpfen. Die wurden aber von einigen Jungs gescheucht mit den Worten: „Seht zu, dass ihr weg kommt. Der Krieg ist vorbei!...“ Elfriede Dreppenstedt
geb. Wiechmann
geb. 16.1.1930 in Erichshagen
Hausfrau, verheiratet mit
Friedrich Dreppenstedt